Mannschaftskämpfe 08.11.15

Arkadi Syrov | 9. November 2015 | 0

 

Am Sonntag, den 8.11.2015 hatten sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft des Sk Frankenthal ein Auswärtsspiel.

Gastgeber der ersten Mannschaft war der Sc Pirmasens 1912. Hier waren die Erwartungen aus Frankenthaler Sicht aufgrund der starken Besetzung und der besseren Tabellenplatzierung relativ hoch.

Allerdings ging die Gastmannschaft durch eine schnelle Niederlage von Lukas Tresch an Brett 5, der schon in der Eröffnung einen groben Fehler machte und eine Figur verlor, rasch in Führung. Dieser Rückstand konnte jedoch schon bald darauf durch einen überzeugenden Sieg von Daniel Stein, der mit den schwarzen Steinen am achten Brett spielte, aufgeholt werden. Daraufhin musste Fabian Maürer an Brett 6 die Waffen strecken, nachdem er in einer ausgeglichenen Stellung einen taktischen Fehler machte. Am siebten Brett erreichte Bernd Kühn schon in der Eröffnung eine aktive Stellung und konnte seinen Gegner mittels eines schönen Königsangriffs zur Aufgabe zwingen. Dan Fulea konnte an Brett 2 in ein vorteilhaftes Endspiel abwickeln, das er ohne Probleme gewinnen konnte, während Christof Johann am dritten Brett in einer Gewinnstellung einen gravierenden taktischen Fehler beging und daraufhin die Waffen strecken musste. An Brett 1 konnte sich Albert Syska schon aus der Eröffnung heraus einen positionellen Vorteil verschaffen, und konnte die Partie infolgedessen ohne große Mühe gewinnen. Zuletzt wurde Arkadi Syrov, der in einer guten Stellung während der Zeitnotphase einen taktischen Fehler machte, zur Aufgabe gezwungen, was einen 4:4 Endstand bedeutete.

Die zweite Mannschaft des Schachklubs war Gast beim Vorwärtsorient Mainz.

Hier konnte sich Robert Völpel, der mit schwarz am ersten Brett spielte, zwar einen kleinen Materialvorteil verschaffen, der am Ende jedoch nicht ins Gewicht fiel, weshalb die Partie in einem Remis endete. Peter Kargoll, der seine leicht passive Stellung gut verteidigte, einigte sich an Brett 2 ebenfalls mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Die Partie von Peter Wallrodt, die an Brett 3 stattfand, verflachte schnell und wurde zu einem Remis. Am vierten Brett geriet Gunter Hain in eine leicht gedrückte Stellung, die er auf lange Sicht nicht halten konnte und verlor. Volker Lois kam an Brett 5 schon mit einer aktiven Stellung aus der Eröffnung und konnte diese taktisch gewinnen. Andreas Popitz spielte am sechsten Brett und konnte die Nerven in einer extrem scharfen und komplizierten Partie behalten und seinen Gegner souverän taktisch ausschalten. An Brett 7 zwang Dieter Herzel, in einem sauber berechneten, vorteilhaften Endspiel, seinen Gegner zur Aufgabe. Auch am achten Brett konnte sich Frankenthal durchsetzen: Helmut Härtner überspielte seinen Gegner in einer schönen Angriffspartie und konnte somit seinen Gegner ebenfalls zur Aufgabe bringen.

Insgesamt bedeutete dies einen 5,5:2,5 Sieg und den Sprung auf den soliden fünften Tabellenplatz.