Städtepartnerschaft jährt sich zum 55. Mal

skadmin | 16. Mai 2016 | 0

An Pfingsten war es wieder soweit. Vom 13. bis zum 15. Mai hatte der Schachklub Frankenthal die Schachfreunde aus Colombes (Frankreich) und Legnano (Italien) in Frankenthal zu Gast.

 

Seit 1961 treffen sich die Schachvereine von Colombes, Legnano und Frankenthal mit sehr wenigen Unterbrechungen jedes Jahr an Pfingsten, abwechselnd in einer der drei Städte. Dass die Schachfreunde aus Legnano dabei sind, ist dem Umstand zu verdanken, dass zum Zeitpunkt der Gründung der Jumelage Legnano die Partnerstadt von Colombes war. Die Schachspieler haben die Gunst der Umstände genutzt und daraus ein 3er-Treffen gestaltet.

 

Inzwischen sind daraus sehr tiefe Freundschaften entstanden. Entsprechend herzlich waren die Begrüßungen bei der Ankunft am Freitagabend. Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass auch immer wieder jüngere Spieler in diese Treffen eingebunden sind.

 

Freitagabend nach dem Abendessen fand dann gleich ein Blitzturnier statt, das das Frankenthaler Nachwuchstalent Arkadi Syrov für sich entscheiden konnte. Am nächsten Morgen dann die Begegnung Colombes gegen Legnano, das die Italiener mit 5,5:2,5 für sich entscheiden konnten.

.

Die Spieler an Brett 1 aus der Begegnung Colombes – Legnano. Links Carlo Barlocco und rechts Roger Ferry, der schon 1961 beim ersten Treffen in Colombes mit dabei war. Er war damals 3. der französischen Meisterschaft.

Die Spieler an Brett 1 aus der Begegnung Colombes – Legnano. Links Carlo Barlocco und rechts Roger Ferry, der schon 1961 beim ersten Treffen in Colombes mit dabei war. Er war damals 3. der französischen Meisterschaft.

.

Samstagnachmittag musste dann Frankenthal gegen Legnano ran und unterlag mit 2:5. Das war keine Schande, ist doch die 1. Mannschaft von Legnano in die 1. italienische Liga aufgestiegen und spielt in der kommenden Saison um den Titel mit.

 

Sonntagvormittag konnten dann die Frankenthaler gegen Colombes auch einen Sieg (5,5:2,5) einfahren. Aber die Ergebnisse spielten bei dem ganzen Treffen nur eine untergeordnete Rolle. Wichtig war, dass man sich wieder gesehen hat und unterhalten konnte. Sprachprobleme gab es keine. Je nach Vorkenntnissen wurde französisch, italienisch, deutsch oder auch englisch gesprochen.

 

Beim „offiziellen Teil“ am Samstagabend beim Abendessen hielten die Vertreter der 3 Vereine Roger Ferry (Colombes), Carlo Barlocco (Legnano) und Bernd Kühn (Frankenthal) eine Rede, die durch anwesende Mitglieder mit entsprechenden Sprachkenntnissen gleich übersetzt wurden. Roger Ferry hat zur großen Freude aller Anwesenden zum Abschluss seiner Rede die Einladung an die beiden anderen Vereine ausgesprochen, dass die Begegnung im nächsten Jahr turnusmäßig in Colombes stattfinden wird.

 

Am Sonntag nach dem Mittagessen erfolgte dann die Verabschiedung, die Freunde aus Colombes und Legnano traten die Heimreise an, dies aber verbunden mit der Vorfreude, sich im nächsten Jahr wiederzusehen.