Deutsche Vereinsmeisterschaft

Arkadi Syrov | 27. Dezember 2017 | 0

Die Deutsche Vereinsmeisterschaft U20 findet dieses Jahr vom 26.12 bis zum 30.12 statt. Da wir uns bei der Mitteldeutschen Vereinsmeisterschaft dafür qualifiziert haben, spielen wir mit.

Gestern war eine erstaunlicherweise stressfreie Anreise, da wir tatsächlich jeden Zug erwischt haben. Die Jugendherberge ist sehr gut ausgestattet und bis jetzt finden es alle sehr schön hier. Die Website ist von der deutschen Schachjugend her eingerichtet und hier könnt ihr unsere Partien eine kurze Zeit, nachdem wir sie gespielt haben, nachspielen: http://www.deutsche-schachjugend.de/2017/dvm-u20/

1.Runde gegen USV Halle

In der ersten Runde durften wir gegen die 7.gesetzten USV Halle antreten. Am Abend davor haben wir uns tatsächlich ein bisschen vorbereitet (und die Vorbereitung von Katharina kam tatsächlich aufs Brett) und dann noch lange über verschiedene Themen diskutiert, bis wir irgendwann schlafen gingen. Um 8.30 sollte die erste Runde beginnen.

Marcel an Brett 6 spielte eine super Partie (man beachte seine zweite überhaupt!), stellte aber leider einen Springer ein und musste sich geschlagen geben. Lukas (Brett 2) spielte sehr provokativ und der Gegner konnte durch einen Königsangriff gewinnen. Katharina (Brett 5) spielte eine sehr interessante Angriffspartie, hat aber den letzten Strich verpasst und verlor leider. (Hier die Partie. 23.Txh5! gefolgt von g6 gewinnt!) Als Daniel (Brett 4) in schlechterer Stellung sich mit Remis zufriedengeben musste war das erste Ergebnis besiegelt. Die beiden Siege von Arkadi (Brett 1) und Fabian (Brett 3) konnten auch nichts mehr bewirken. Endergebnis 2,5 zu 3,5 für Halle.

2.Runde gegen SK König Plauen

In der zweiten Runde spielten wir gegen Plauen. Da die Zeit zu knapp war haben wir uns nicht vorbereitet.

Leider war Marcel wieder zuerst fertig und leider wieder ohne Erfolg. Auch Katharina hatte wohl einen Bauern zu viel rausgenommen und musste nach einem taktischen Schlag aufgeben. Als Daniel einen Bauern einstellte und nach und nach die Partie verlor, sah es ziemlich düster aus. Fabian spielte sein Lieblingsnilpferd und ließ dem Gegner keine Chance, sodass es zumindest 3-1 stand. Lukas hatte ein gewonnenes Springerendspiel auf dem Brett als Arkadi wieder einen Anfall von Kreativität hatte. Mit 4 Sekunden auf der Uhr opferte er einen Turm und übersah, dass der Gegner eine Verteidigung hatte und musste sich mit Dauerschach begnügen. Lukas gewann souverän. Also ging auch dieser Mannschaftskampf 2,5 zu 3,5 gegen uns aus.

Also haben wir leider 2 mal knapp verloren. Morgen geht’s gegen Schachforum Darmstadt, wünscht uns Glück!

Bilder folgen.