Nun wirklich neuer Titelträger im Sk Frankenthal ?!

Lukas Tresch | 28. Mai 2018 | 0

Das ist kein Scherz! Bitte lesen Sie weiter!

.

Unser Schachfreund Arkadi Syrov spielte in der vergangenen Woche nach langer Zeit mal wieder ein Jugendturnier! Bei diesem Turnier handelte es sich jedoch nicht um ein ganz gewöhnliches Turnier; es wurde die (offene (muss keiner wissen)) Deutsche Jugendmeisterschaft in der Altersklasse u25 gespielt!

.

Laut der Deutschen Schachjugend wollte sich Arkadi vor dem Teilnehmerfoto unbedingt noch rasieren (wahrscheinlich um sich wieder jung fühlen zu können).

Scheinbar packte er jedoch seinen Rasierapparat innerhalb der ersten drei Runden nicht mehr weg und rasierte regelrecht die Rochadestellungen seiner Gegner nach dem Schema „Tg1 gefolgt von g4!“ aus dem Weg. Dafür, dass seine Partie aus der 3.Runde nicht zur Partie des Turniers gekürt wurde, ist uns die Deutsche Schachjugend noch eine Erklärung schuldig. Solch einen zauberhaften g-Bauern-Vorstoß habe ich meinen Lebtag noch nicht gesehen!

.

Nachdem Arkadi in der 4. und 5.Runde jeweils ein Remis abgab, packte er für seine Fans ab der 6.Runde wieder seinen Rasierapparat aus und spielte, wie von uns erwartet, ganz vorne mit.

Dass unser Schachfreund keine Damen mag, ist uns allen bewusst. Als Arkadi jedoch in der entscheidenden letzten Runde in einer überlegenen Stellung seine Dame für einen Turm und einen Gaul vom Brett warf, begannen all seine Supporter zu zittern. Er blieb jedoch cool, tat so, als hätte er seine Stellung unter Kontrolle und erkämpfte sich ein Remis, was wegen einem Buchholzpunkt Vorsprung für den Turniersieg reichte!

.

Bei der Siegerehrung waren Arkadis mitgereiste Fans natürlich völlig aus dem Häuschen und vergaßen vor lauter Jubeln sogar, sich zu rasieren.

Als besonders treuer Fan erwies sich diesmal unsere rheinhessiche Hoffnung Pascal Karsay, die extra mit dem Zug anreiste, um mit einem Riesen-Fanplakat vom Bahnhof aus zwei Stunden lang durch den Wald zu laufen und danach bei der Siegerehrung kräftig jubeln zu können.

.

Dass Arkadi im Zuge dieses Turniersiegs die 2300 Elo -Marke überschritt, darf natürlich nicht unerwähnt bleiben!

Ob er sich allerdings, wie die meisten seiner Fans von ihm erwarten, wirklich den Fidemeister-Titel betragt, bleibt noch unbeantwortet.

Experten sind der Meinung, dass Herr Syrov wieder einmal nach dem Motto „Geiz ist geil!“ handelt, die 100€ in der Tasche stecken lässt, und  direkt den IM-Titel anstrebt, um sich noch mehr Geld sparen zu können, indem er auf das Zahlen von Startgeld verzichtet.

.

Nichtsdestotrotz gratulieren wir ihm für diesen Erfolg ganz herzlich!

Ein etwas unseriöserer Bericht über das Abschneiden der anderen Frankenthaler Spieler folgt in Kürze!